• Home
  • Marxism
  • Die Wiedergutwerdung der Deutschen: Essays und Polemiken

Die Wiedergutwerdung der Deutschen: Essays und Polemiken

By Eike Geisel

Mit einem Vorwort von Klaus Bittermann

"Some of my most sensible buddies are German", machte sich Eike Geisel gerne über das antisemitische Stereotyp lustig, demzufolge einige Juden zu den besten Freunden zählen. Eike Geisel battle aber nicht nur ein unnachgiebiger Kritiker des deutsch-jüdischen Verbrüderungskitsches und der Entsorgung deutscher Vergangenheit, sondern machte als Historiker mit seinen Arbeiten u.a. über den jüdischen Kulturbund und das Berliner Scheunenviertel aufmerksam.
Dieser Band versammelt Geisels große essayistische Arbeiten wie über den Antisemitismus des "anderen Deutschland" und den Mythos vom Widerstand des 20. Juli.

"Die Deutschen haben sich nie als Bürger dieser Welt, sondern immer als Verdammte dieser Erde gesehen. Auch die Wiedervereinigung hat daran nichts geändert. Gab es vor dem Fall der Mauer 60 Millionen Opfer, so hat sich deren Zahl nun um 17 Millionen Insassen einer Einrichtung erhöht, die nicht nur der Kanzler schon vor 1989 als Konzentrationslager bezeichnet hatte."
Eike Geisel

"Scharfsinnige, sprachlich brillante Essays."
[Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung]

"Eike Geisel hat in seinen Artikeln stets den moralischen Analphabetismus ins Visier genommen, den staatsoffiziellen ebenso wie den der linksalternativen Gutmenschen."
[Quelle: Allgemeine Jüdische Wochenzeitung]

On the Author

Eike Geisel (1945 – 6 August 1997) used to be a German journalist and essayist, who turned popular in Germany and Israel for his severe essays on German and Jewish historical past and on Zionism.

His essays, reviews and polemics ended in controversies. A characterization of the e-book a watch for a watch by way of John Sack in Frankfurter Rundschau (taz had now not accredited the item) as „Antisemitische Rohkost“ (antisemitic uncooked nutrition) stopped the German publishing of the translated e-book 1986. Geisel released between others in Haaretz, an interview with Tom Segev approximately Israel's founding fathers resulted in controversy in Israel to boot. history was once a arguable stance approximately David Ben-Gurion.

Eike Geisel has translated a few of the paintings of Hannah Arendt, essays approximately Zionism, Palestine and Germany into German. including Henryk Broder he has had released essays and a documentary movie approximately Jüdischer Kulturbund (Jewish Cultural Union), a sooner than unknown bankruptcy of Jewish German cultural existence throughout the Nazi period. Geisel left unfinished at his loss of life a projected paintings on Jewish vengeance, consisting in a chain of assaults deliberate by way of a unit shaped by way of Abba Kovner to kill opposed to Nazis within the postwar period.

Show description

Quick preview of Die Wiedergutwerdung der Deutschen: Essays und Polemiken PDF

Show sample text content

Aus dem Kehricht einer zersetzten Ordnung geformt und vom Odem des nächstliegenden Parteilokals angehaucht, erwachte der Wechselwähler unruhiger Zeiten, der Wanderer in einer Welt zwischen zwei Kaschemmen, der kollektive Tyrann. Auch das Scheunenviertel, immer Hinterhof und politisches Hinterland zugleich, blieb in diesem Prozess, worin die Politik für eine geraume Zeit gemeinsame Sache mit dem Mob machte, weil sie ihn für das Volk hielt, auf seiner eigenen und damit auf der Höhe der Zeit. Nach der Novemberrevolution Schauplatz der erbitterten Rückzugsgefechte der Revolution, tauchte in den Vorgeplänkeln der Naziherrschaft aus Asylen und Bouillonkellern jenes gemischte Gelichter mit den bekannten Gefühlen auf, das nun, straff organisiert, so lange Angst und Schrecken verbreiten durfte, bis Mord und Totschlag zum Regierungsprogramm erhoben und dessen Durchführung in die Hände unbestechlicher, emsiger und charakterfester Beamter und Angestellter gelegt werden konnte.

Gegeben wurde Verdis �Nabucco« – erstmals in deutscher Sprache. Mit der Einrichtung des Jüdischen Kulturbundes schuf Hinkel jedoch nicht nur eine establishment, die seiner eigenen Karriere förderlich battle, sondern schrittweise auch ein jüdisches Gegenstück zur offiziellen Reichskulturkammer. Diese struggle Ende 1933 mit verschiedenen Einzelkammern zur Erfassung aller künstlerischen Berufe geschaffen worden und in der Folgezeit das wichtigste software zur �Entjudung« des Kulturlebens. Als Hinkel 1935 zum Geschäftsführer der Reichskulturkammer ernannt und gleichzeitig mit seinem Sonderreferat zur �Überwachung der geistig und kulturell tätigen Juden« ins Propagandaministerium überwechselte, wurde der funktionale Zusammenhang zwischen der Arisierung des Kulturlebens und der Judaisierung des Kulturgettos obvious.

Ließ sich der Reporter der Berliner Funkstunde vom Einsatzleiter erklären. Dann fuhr er citadel: �Wir sind jetzt hier mitten in der Grenadierstraße ... Die Aktion ist beendet ... Vor mir stehen zwei große Polizeiwagen. Auf dem einen sind zehn, auf dem anderen nochmal zehn, fünfzehn politische Gefangene. « Diese politischen Gefangenen wurden im Völkischen Beobachter abgebildet – verschreckte Gesichter armer Leute, und von der Funkstunde vorgeführt – verstörte Ostjuden, die vom Reporter beschimpft wurden: �Sagen Sie, used to be wolln Se eigentlich in Deutschland hier?

Warum soll ein Volk keine Feinde haben? Aber dies ist anders gewesen. Das struggle wirklich, als ob der Abgrund sich öffnet. Weil guy die Vorstellung gehabt hat, alles andere hätte irgendwie noch einmal gutgemacht werden können, wie in der Politik ja alles einmal wiedergutgemacht werden kann. Dies nicht. Dies hätte nie geschehen dürfen, wie ich immer sage. Und damit meine ich nicht die Zahl der Opfer. Ich meine die Fabrikation der Leichen und so weiter – ich brauche mich ja darauf nicht weiter einzulassen. Dieses hätte nicht geschehen dürfen.

Von alledem habe guy nichts gewußt. Mit dieser Auskunft struggle im Westen klar, dass es sich wirklich um Brüder und Schwestern handeln musste. Die Mitarbeiter der Staatssicherheit hätten genauso gründlich, wie sie den relaxation der Bevölkerung ausgeschnüffelt haben, auch die Welthungerhilfe organisiert, wenn Mutter Teresa ihnen das befohlen hätte. Sie waren einfach die richtigen Personen an der richtigen Stelle. NVA-Fahneneid: �Ich schwöre, meine ganze Kraft zur Erhaltung des Friedens [... ] Die Patrioten des 20.

Download PDF sample

Rated 4.54 of 5 – based on 3 votes