• Home
  • Fiction
  • Gesammelte Werke 1: 3 Romane in einem Band: Die bewohnte Insel; Ein Käfer im Ameisenhaufen; Die Wellen ersticken den Wind (German Edition)

Gesammelte Werke 1: 3 Romane in einem Band: Die bewohnte Insel; Ein Käfer im Ameisenhaufen; Die Wellen ersticken den Wind (German Edition)

By Arkadi Strugatzki, Boris Strugatzki

Das Gesamtwerk der russischen Ausnahme-Autoren

Arkadi und Boris Strugatzki gelten als die unumstritten besten Autoren der osteuropäischen technology Fiction. Ihr Werk wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt und erschien in Millionenauflage. Der erste Band des Gesamtwerks enthält die Maxim-Kammerer-Trilogie mit den Einzelromanen "Die bewohnte Insel", "Ein Käfer im Ameisenhaufen" und "Die Wellen ersticken den Wind".

Show description

Quick preview of Gesammelte Werke 1: 3 Romane in einem Band: Die bewohnte Insel; Ein Käfer im Ameisenhaufen; Die Wellen ersticken den Wind (German Edition) PDF

Show sample text content

Auf der Erde verliert die Mutter seinetwegen den Verstand, pausenlos rufen irgendwelche Mädchen an, der Vater vernachlässigt seine Arbeit … was once wollten Sie denn als Nächstes tun? « »Sie erschießen«, sagte Maxim. »Was?! « Der Wagen geriet ins Schleudern. »Ja«, fuhr Maxim citadel. »Was sollte ich denn machen? guy hatte mir erzählt, Sie seien der schlimmste Halunke hier, und …« Er lachte auf. »Und daran conflict nicht schwer zu glauben …« Der Wanderer schielte zu ihm herüber. »Na intestine. Und weiter? « »Dann hätte die Revolution beginnen sollen.

Alles in Ordnung. « »So …«, fuhr der basic fortress. »Sagen Sie, Herr Renadu, ist Ihnen jemand von den Verhafteten bekannt? « »Nein. « Renadu schüttelte energisch den Kopf. »Wieso? Übrigens, der Familienname von dem einen, Ketschef. Ich glaube, in meinem Haus wohnt ein gewisser Ketschef. Aber genau weiß ich es nicht. Vielleicht irre ich mich, vielleicht wohnt er nicht in diesem Haus. Ich hab nämlich noch zwei, eins davon …« »Verzeihung«, unterbrach ihn der Zivilist, ohne die Augen von der Zeitschrift zu heben.

So weit der Lichtstrahl reicht, ist auf dem großen, ebenen Platz nur das Leuchten des lumineszierenden Schimmels zu sehen - zahllose trübe Feuerchen … Zwei Schritte voraus aber erkenne ich ein dunkles, etwa zwanzig mal vierzig Zentimeter großes Rechteck blanken Asphalts. Es schimmert schwarz und feucht und sieht aus, als sei es aus dem verschimmelten Teppich akkurat herausgeschnitten. »Stufen! «, sagt Wepl wie verzweifelt. »Mit Löchern! Tief! Ich sehe kein …« Ich bekomme eine Gänsehaut. Noch nie habe ich Wepl mit einer so sonderbaren Stimme sprechen hören.

Dann griffen es die Kompaniechefs auf. Die Zugführer aber hasteten immerzu hin und her, denn keiner stand nonetheless: Die Strafsoldaten hatten die Hände in die Ärmel gesteckt, waren vor Kälte ganz in sich zusammengekrochen und tänzelten auf der Stelle, und die Glücklichen, die mit Reichtümern gesegnet waren, rauchten. In den Reihen wurde gemunkelt, dass guy ihnen heute bestimmt wieder nichts zu fressen gebe und sie sich doch einfach zum Teufel scheren sollten mit ihrem Krieg. »Brigade, rührt euch! «, schrie nun Sef laut.

Und du« - das galt dem bleichen, schweißnassen Soisa - »lauf runter und teil den Gruppenführern mit, wo ich bin. Sie sollen melden, wie es bei ihnen steht. « Soisa schlug die Hacken zusammen und rannte zur Tür. »Ja. Schick mir Gaal«, fuhr der Rittmeister castle. »Brüll nicht, Mistkerl! «, schrie er den stöhnenden Mann an und stieß ihn mit der Stiefelspitze ein wenig in die Seite. »Ach, zwecklos. Plärrender Dreck … Abschaum. Durchsuchen! «, befahl er Pandi. »Legt sie alle in eine Reihe. Gleich hier, auf dem Fußboden.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 5 votes