Kill Your Friends: A Novel

By John Niven

Because the 20th century breathes its final, with Britpop at its zenith, twenty-seven-year-old A&R guy Steven Stelfox is slashing and burning his means via London’s tune undefined. Blithely crisscrossing the globe looking for the following megahit—fueled through greed and inhuman amounts of cocaine—Stelfox freely indulges in an never-ending orgy of self-gratification. however the is altering speedy and the hits are drying up, and the one means he’s going to salvage his sagging profession is through taking the assumption of “cutthroat” to murderous new degrees.

Show description

Quick preview of Kill Your Friends: A Novel PDF

Show sample text content

Fette. Hit. Platten. Nur einige wenige davon, und – simsalabim – schon gibt’s keine Probleme mehr. Während ich durch Ladbroke Grove kurve – und es mir irgendwann tatsächlich gelingt, in den dritten Gang zu schalten –, kann ich sie sehen: mit ihrem Tee und ihren Boulevardzeitungen auf den Türschwellen hockend, ihre Raffles und Coliseums rauchend, während sie Seegras-Teppiche und Echtholzdielen in die und aus den alten Häusern schleppen. Die Bauarbeiter. Verstehst du? Jeder macht es. Es ist, als könntest du die Straße runterblicken, durch das Laubdach der Bäume, Richtung Holland Park, und sehen, wie der Feuerball aus Zaster flammend den Hügel herunterrollt und die ganze Mischpoke niederbrennt: die Kaffer, die alten Leute, die Sozialhilfeempfänger.

Sechs Monate später als geplant und beinahe hundert Riesen über dem price range sind Murdoch und seine Albaner schließlich verschwunden. Für den Raum, in dem ich mich gerade aufhalte, das Erdgeschoss-Wohnzimmer, wurde aus zwei Zimmern eins gemacht. Das gigantische Fenster eröffnet einen Blick über die Ecke Basing road und Lancaster highway. Die einzigen Möbelstücke im Raum sind das riesige couch, ein massiver Hartholzcouchtisch und eine mattschwarze Wand aus Fernseh-, Video- und Stereo-Equipment. Ich werde nicht lange hierbleiben.

Rebecca, Pam und ein paar andere Tussen glucken zusammen und heulen. So weit nichts Ungewöhnliches – ich vermute, dass Derek mal wieder auf einem seiner Verbrannte-Erde-Amokläufen wegen eines fehlerhaften Barcodes auf einer unmarried oder einem falschen Veröffentlichungsdatum auf einem Plakat durch die Abteilungen gerauscht ist. Ungewöhnlich ist, dass alle heulen. Dann kommt Rob Hastings auf mich zu. Der Affe macht einen ernsthaft aufgewühlten Eindruck. »Was ist los? «, frage ich. »Hast du’s denn noch nicht gehört?

Dabei hatte Trellick Gelegenheit, die Strafregister der beiden einzusehen. Ja, richtig vermutet. Sowohl Rage als auch Fisher sind ehemalige Straßenräuber. »Also«, sagt Schneider freundlich, »wie geht’s mit dem Album voran? « »Alter«, sagt Rage feierlich, zieht dabei zum ersten Mal seine Oakley von der Nase und schaut Schneider in die Augen. Seine Iris ist so braun, dass sie schon speedy schwarz ist. Die Augen eines Haies. »Es wird dir die verfickten Ohren wegpusten. « »Wann können wir es hören? « »Bald, regulate, bald.

Ich höre Feedbacks und das Rattern von Hubschrauberrotoren. Könnt ihr es auch hören? Ich würde ihn eigenhändig töten. Und dabei magazine ich Leamington ganz gerne. »Sie klingen wie die Scheiß-Police«, sagt Darren über irgendeine Band. The Police. Die Polizei. Woodham. Scheiße. Geld. Waters. Ich glaube, ich werde krank. Ein Helikopter schrappt haarscharf an meinem Kopf vorbei. Ich zucke zusammen und flüstere etwas. »Was? «, sagt Leamington und dreht sich um. »Was? «, erwidere ich. »Hast du gerade gesagt«, er zieht die Sonnenbrille ein Stück herunter, »›bring sie alle um‹?

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 32 votes