• Home
  • Biography
  • Mozart - Sein Leben und Schaffen: Komplettausgabe: Die Biografie von Wolfgang Amadeus Mozart (Genius und Eros) (German Edition)

Mozart - Sein Leben und Schaffen: Komplettausgabe: Die Biografie von Wolfgang Amadeus Mozart (Genius und Eros) (German Edition)

By Karl Storck

Dieses booklet: "Mozart - Sein Leben und Schaffen (Komplettausgabe)" ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen.
Karl Storck (1873-1920) ist einer der bedeutendsten Musikhistoriker des frühen 20. Jahrhunderts. Seine Mozart Biographie gehört zu den renommiertesten Werken. Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791), struggle ein Komponist zur Zeit der Wiener Klassik. Sein umfangreiches Werk genießt weltweite Popularität und gehört zum Bedeutendsten im Repertoire klassischer Musik.
Inhalt:
Sein Leben und Schaffen
Vom musikalischen Genie und dem Universalstil der Musik
Erster Teil: Kinder-und Lehrjahre
1. Die Eltern und das Kind
2. Die Weltreise des Wunderkindes
3. Heimatliches Intermezzo
4. Italienische Reisen
5. In der Salzburger Enge
6. Ergebnisse
Zweiter Teil: Wanderjahre
7. Mannheim
8. Paris
9. Zurück ins Joch
10. Die Befreiung
Dritter Teil: Meisterjahre
11. Die Entführung aus dem Serail und aus dem "Auge Gottes"
12. Alltagsleiden und -freuden
13. Zwischen den Opern
14. Die italienischen Opern
15. Zum frühen Ende
Ausklang

Show description

Quick preview of Mozart - Sein Leben und Schaffen: Komplettausgabe: Die Biografie von Wolfgang Amadeus Mozart (Genius und Eros) (German Edition) PDF

Show sample text content

Ber der hohen Kunst der Bewegung einer Vielheit von Stimmen, die die Kontrapunktik ausgebildet hatte, warfare völlig übersehen worden, zu welch wunderbarer Kunstfertigkeit die besonders begnadete Einzelstimme zu steigern struggle. Es ist sehr bezeichnend, daß gerade der kunstvolle Einzelgesang zum beherrschenden point für die Hauptentwicklung der Musik in der nächsten Zeit geworden ist, daß diese Einzelstimme in der sieghaften italienischen Oper unbeschränkt herrschte. Noch mehr Neuland, als die Wirkung des schönen oder auch nur kunstfertigen Gesangs, conflict die Ausnutzung der Instrumente.

Er machte gewissermaßen dramaturgische Bemerkungen zum textual content. Diese gingen so weit, daß er bei der �Entführung« am vorliegenden Singspiel Bretzners wesentliche Änderungen der szenischen Behandlung angab, um innerlich vorhandene musikalische Gelegenheiten auch äußerlich nutzbar zu machen. Dagegen dachte er nicht daran, selber in die eigentliche dichterische Gestaltung des Vorganges einzugreifen oder sich selbst einen Stoff zu suchen. Das conflict für ihn Sache des Textdichters, der ihm ein fertiges Buch unterbreitete, aus dem heraus er an Musik gewann, was once irgendwie von innerer oder äußerer Musikgelegenheit geboten wurde.

An der gesamten Grundlage der sittlichen Verhältnisse in diesem Lustspiel Anstoß zu nehmen, wäre der damaligen Zeit niemals eingefallen. Denn diese Verhältnisse waren eben gang und gäbe. Dagegen hat guy sich seither sehr oft über die Frivolität des Stoffes aufgehalten und mit Recht betont, daß die Darstellung dieser faulen Verhältnisse an moralischer Begründung durch die Beseitigung alles Politisch-Satirischen noch eingebüßt habe. Daran knüpfte guy dann immer die Frage: �Wie konnte Mozart diesen Gegenstand für seine Oper wählen, das Publikum ihn beifällig aufnehmen?

Zeuge dessen sind die Finales seiner Opern, in denen mehrere Szenen bei reichem Wechsel von Tonart und pace zu einem Ganzen zusammengefügt werden. Hier offenbart sich doch unbedingt ein Gefühl für dramatische Entwicklung in und durch Musik. Gerade aus diesen Finales hat auch Mozart viel gelernt. Aber auch das Duett suchte er zu erweitern und dramatisch zu erhöhen. Piccini warfare von überquellender Fruchtbarkeit; wir kennen dem Titel nach 114 Opern von ihm. 1760 hatte er zu Rom mit der komischen Oper �Cecchins nubile« (La buona figliuola) einen der stärksten Erfolge, von denen die Operngeschichte zu berichten hat.

Es wäre dann auch ganz natürlich, daß Tamino in diesem Augenblicke die notwendige Aufklärung darüber erhielte, daß er sich über den Charakter der Königin der Nacht in einer Täuschung befindet. Denn die Bühne verwandelt sich jetzt wieder in einen Hain, in dem wir Tamino mit den drei Knaben gewahren, die ihn hierher gebracht haben. Wir fühlen es aus der Musik heraus, daß wir auf heiligem Boden stehen. Das bezeugen auch die drei Tempel in diesem Haine: der im Hintergrunde ist der Weisheit, der hyperlinks der Natur, der rechts der Vernunft geweiht.

Download PDF sample

Rated 4.27 of 5 – based on 35 votes